Detox leicht gemacht (6): Top Superfoods

Giersch

Am besten schmeckt er im Frühjahr, der Giersch. Und wie Chlorella, Ingwer und Chiasamen gehört er zu meinen liebsten Detox-Superfoods – noch dazu kostet er nichts und wächst bei mir direkt vor der Haustür. Ich kann mir das Kraut einfach bei Bedarf frisch aus dem Garten holen. Großartig! Obwohl, ich erinnere mich noch an Zeiten, da war mir dieses sogenannte Unkraut ziemlich verhasst, weil es wie verrückt die Beete zuwuchert. Inzwischen hat sich meine Einstellung komplett gewandelt. Die ersten jungen Gierschblätter im Garten werden nun freundlich begrüßt und ich kann es kaum erwarten, bis sie groß genug für die Ernte sind.

Giersch – Wildkraut mit Wirkung

Er ist sozsuagen der wiederentdeckte Star unter den Wildkräutern und landet gerade in jedem Frühjahrs-Smoothie: Giersch. Das Kraut mit den gefiederten grünen Blättern wächst in Parks, an Zäunen, in Wäldern, an Flußufern – und in Gärten. Weil es sich superschnell ausbreitet, ist es bei Gärtnern nicht gerade beliebt. Dabei gehört Giersch wie die Brennnessel zu den uralten Wildgemüsearten mit großer gesundheitlicher Wirkung. Im Volksmund heisst er auch Gichtkraut, schon im Mittelalter galt er als Heilpflanze gegen Rheuma und Co. Giersch gehört zum ersten Grün nach dem Winter und wächst bis Oktober. Am besten pflückt Ihr die jungen Blätter und Sprossen vor der Blüte. Das Kraut schmeckt ein bisschen wie Petersilie und Ihr könnt es auch genau so verwenden: als frische, grüne Einlage in Suppen oder auf Gemüse und natürlich im Smoothie oder in Salaten.

Warum Giersch perfektes Detox-Food ist

  • Giersch steckt voller Vitamin C, Karotinoide und Mineralien.
  • Giersch pusht durch seinen hohen Kaliumgehalt viele Stoffwechselprozesse. Es heißt, die Pflanze schwemmt schädliche Stoffe aus dem Körper, selbst wenn die sich schon über Jahre im Organismus festgesetzt haben.
  • Giersch wirkt antibakteriell.

Wie bei Chlorella gilt auch für Giersch: nicht zu viel auf einmal verzehren, damit es nicht zu unangenehmen Entgiftungserscheinungen kommt. Am Anfang reicht eine Handvoll am Tag aus. Wenn der Körper sich daran gewöhnt hat, könnt Ihr die Menge nach und nach erhöhen. Und wie immer beim Detox ist es wichtig, viel zu trinken. Damit die gelösten Giftstoffe schön ausgeschwemmt werden. Doch Giersch ist ja nicht nur gesund, sondern im Frühjahr eine echte Bereicherung für den Speiseplan. Schon fast ein Klassiker ist bei uns Gierschpesto. Hier eine vegane Variante:

Gierschpesto vegan 2

Veganes Gierschpesto

  • 100 g Giersch
  • 1 kleine, frische Knoblauchzehe
  • 1 TL Salz, gestrichen
  • 200 ml Olivenöl
  • 3 EL Zitronensaft
  • 50 g Pinienkerne

Giersch waschen und trockenschütteln, Knoblauch schälen und beides zusammen mit Salz, Öl und Zitronensaft im Blender oder Blitzhacker mixen, bis die Masse schön cremig ist. Dann die Pinienkerne dazugeben und noch einmal mixen.

Das Pesto reicht für ca. 6-8 Portionen. In Gläsern mit Schraubverschluss und bedeckt mit einer dünnen Schicht Olivenöl hält sich das Pesto im Kühlschrank ca. 2 Wochen. Statt Pinienkernen könnt Ihr auch mal Cashews, Pistazien oder Mandeln nehmen. Und wenn es nicht rohvegan sein muss: die Nüsse vorher rösten kommt geschmacklich auch gut.

Und hier noch ein schönes Rezept mit Gierschpesto…

Gierschpesto mit Karotten

Ofen-Möhren mit Gierschsalat und -pesto

Für 4 Personen

Für das Gemüse:

  • 800 g Möhren
  • 1 EL Misopaste
  • 1 Zitrone
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Pinienkerne

Für den Gierschsalat:

  • 2 Handvoll Giersch
  • 1/2 Zitrone
  • 1 EL Öl
  • 2-3 TL Gierschpesto + Pesto zum Anrichten
  • Salz, Pfeffer

Backofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). Möhren schälen, dicke Möhren längs halbieren.

Misopaste mit 1 EL warmem Wasser verrühren. Die Zitrone auspressen, den Saft mit Miso und Olivenöl verrühren. Möhren auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen, die Zitronen-Miso-Olivenöl-Mischung über die Möhren geben und alles noch salzen und pfeffern. Im Ofen etwa 35 Minuten garen, dabei zwischendurch ein- oder zweimal vorsichtig wenden.

Pinienkerne in einer Pfanne mit 2-3 Tropfen Öl rösten, bis sie duften. Dabei öfter umrühren, damit sie nicht anbrennen. Auf Küchenpapier abtropfen und abkühlen lassen.

Giersch waschen und trockenschütteln. Salatdressing mischen aus dem Saft der halben Zitrone, Gierschpesto, Öl, Salz und Pfeffer nach Geschmack.

Giersch mit dem Dressing anmachen und zusammen mit den gebackenen Möhren auf vier Teller verteilen. Die Möhren mit den gerösteten Pinienkernen bestreuen und auf jeden Teller noch einen Klecks Gierschpesto geben.

 

Ich werde meine Detox-Serie in lockere Reihenfolge fortsetzen. Schaut einfach immer wieder mal hier vorbei!

 

Einen Kommentar hinterlassen

10 Kommentare an "Detox leicht gemacht (6): Top Superfoods"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Maria
Gast

Ich dokumentiere hier unterschiedliche Wege mit dem heimlichen Herrscher der Welt klarzukommen: https://sindimgarten.wordpress.com/category/giersch/
Da ist für Freunde und Feinde des Giersch was dabei : )
Viele Giersch, äh, Grüße! ; )
Maria

Kirschbiene
Gast

Huhu Susanna,
danke für diesen tollen Beitrag. Ich verwandele mich nämlich gerade von einer Giersch-Hasserin zu einer Giersch-Freundin. Meine Mum hat mir vor kurzem einen Giersch-Smoothie vorgesetzt und der war geschmacklich richtig gut. Wie schön, dass unterm Gartenzaun von unserem Nachbarn Giersch in unseren Garten herüberwandert ;-). Da werde ich mich doch mal bedienen, die 100 g für dieses Pesto bekomme ich schnell zusammen …
Liebe Grüße
Bianca

wpDiscuz